Nadine Neumann

Co-Trainerin Agility

Über mich

Ich bin Nadine Neumann und seit 2011 mit meinem Hund Tito (Jack-Russell-Mix) im Verein aktiv. Der Gedanke an einen eigenen Hund kam mir ca. 2011. Die Idee kam nicht aus dem Nichts. Ich bin mit Hunden aufgewachsen und nachdem das Studium vorbei war und der Berufseinstieg geglückt war, wollte ich wieder mein Leben mit einem Vierbeiner teilen.

Ich habe mich dann in Hamburg auf die Suche nach einem passenden Begleiter gemacht und die einschlägigen Tierheime aufgesucht. Für mich stand fest, dass der Hund nicht größer als meine Wohnung sein sollte. Neben dieser praktischen Voraussetzung wollte ich einen Hund, der einen eigenen Charakter hat und der für den Hundesport die richtigen Voraussetzungen mitbringt. Im Tierheim Süderstraße habe ich schließlich Tito gefunden. Er stand da ziemlich eingeschüchtert in seinem Zwinger und war trotzdem gleich zu Beginn sehr zutraulich. Tito wurde ausgesetzt, weil die Besitzer sich überfordert fühlten. Er war damals 9 Monate alt und ein ganz schöner Rabauke. Nachdem die Formalitäten geklärt waren, zog Tito bei mir ein und wir machten uns auf die Suche nach einer Hundeschule. Da ich den Hundeverein noch aus meiner Kindheit kannte (damals war es noch die Ortsgruppe Blankenese des Schäferhundevereins) führte mich mein Weg nach Rissen. Hier sind wir beide nun seit 2011 dabei.

Als Trainerin unterstütze ich Nina und Conny beim Agility. Den Sport habe ich mir ziemlich früh ausgesucht, da Agility für mich der schönste Hundesport ist. Hier kommt es auf das Zusammenspiel von Hund und Halter an. Kann ich meinen Hund frühzeitig genug sagen, welches Hindernis er als nächstes ansteuern kann? Kann ich mir selbst schnell genug den besten Weg durch den Parcours merken und meinen Hund sicher führen? Was für Außenstehende häufig mal als Beschäftigung für den Hund belächelt wird, bei der er über Hürden und durch Tunnel rennen muss, ist, richtig betrieben eine ziemliche Herausforderung für Hund und Halter. Das Schönste daran ist, das man als

 

 

Team zusammenwächst und sich daraus eine gute Bindung zwischen Hund und Frauchen bzw. Herrchen aufbaut. Für Hundehalter, die ihren Hund nicht als Welpen bekommen haben, ist es häufig schwierig eine gute Bindung aufzubauen. Mir hat der Hundesport hier sehr geholfen. Neben dem Agility betreibe ich mit Tito noch Mantrailing und Dummytraining. Der Jack Russell ist ein Jagdhund (in der Stadt manchmal nicht unproblematisch) und Tito jagt gerne seinen Dummy. Das schöne und anstrengende ist, dass eine der wichtigsten Lektionen beim Dummytraining die Standruhe ist. Der Hund lernt, dass er nur auf Kommando „jagen“ darf. Wenn der Hund das beherrscht, dann ist ein Spaziergang auf der Kaninchenwiese viel entspannter.

Wie man auf den Fotos sieht, ist Tito kupiert. Leider war er bereits kupiert, als ich ihn erhalten habe. Das Kuperieren von Ohren und der Rute ist für die Hunde schmerzhaft und kann zu Kommunikationsproblemen mit anderen Hunden führen. Das Kupieren der Ohren ist seit 1986 in Deutschland verboten, das Kupieren der Rute wurde mit dem Inkrafttreten der Tierschutz-Hundeverordnung am 1. September 2001 verboten. Die Rute darf in Deutschland nur ausnahmsweise bei Hunden gestattet werden, die jagdlich geführt werden. Das Kupierverbot wird von mir unterstützt. Tito und ich leben nun seit vier Jahren zusammen und ich bereue keine Minute, dass meine Wahl auf ihn gefallen ist.

Er mein treuer Begleiter. Wenn ich daran denke, dass er, als er zu mir gekommen ist, nicht an der Leine gehen konnte, nicht wusste was „Sitz“ und „Platz“ ist und gerne alleine die Nachbarschaft erkundet hat, dann bin ich auch stolz auf unseren gemeinsamen Fortschritt.

 

 

Bitte nehmen Sie bei Fragen gerne Kontrakt mit mir auf:

post@hundeplatz-rissen.de